Link verschicken   Drucken
 

Berufliches Gymnasium

Zum 01.08.2011 trat eine neue Verordnung über den Bildungsgang in der gymnasialen Oberstufe und über die Abiturprüfung (Gymnasiale-Oberstufe-Verordnung – GOSTV vom 21.08.2009) in Kraft, die für alle Schüler/innen gilt, die seit Schuljahr 2011/2012 die Abiturausbildung beginnen. Die zugehörige Verwaltungsvorschriften finden Sie hier.

In diesem Bildungsgang, der sich in eine einjährige Einführungsphase und eine zweijährige Qualifikationsphase gliedert, ist der Erwerb der allgemeinen Hochschulreife mit und ohne berufsorientierte Schwerpunkte das Ziel.
Als berufsorientierte Schwerpunkte werden angeboten:

  1. Wirtschaft
  2. Technik (Elektrotechnik)

 

In die Einführungsphase kann – unabhängig vom Alter – eintreten, wer die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe oder eine vergleichbare Qualifikation erworben hat. Die Anmeldung für den Bildungsgang sollte bis spätestens Ende Juni eines jeden Jahres erfolgen. Anmeldeformular

Hinweis für Bewerber, die die 10. Klasse bereits abgeschlossen haben:
neben dem Anmeldeformular ist eine Kopie des Abschlusszeugnisses und der Lebenslauf einzureichen.

 

Alle Fächer mit entsprechender Wochenstundenzahl können Sie dem Fächerangebot für die Mindestbelegverpflichtung in der Einführungsphase (Klasse 11) entnehmen.

Hinweis zur Fremdsprachenbelegung: Neben Englisch wird die zweite in der Sekundarstufe I begonnene Fremdsprache (Französisch oder Russisch) mit drei Wochenstunden fortgeführt oder die zweite Fremdsprache (Französisch) mit vier Wochenstunden neu begonnen.

Der Intensivierungskurs dient dem Ausgleich unterschiedlicher Voraussetzungen und der fachlichen, fachübergreifenden oder fächerverbindenden Vertiefung in einem oder mehreren Unterrichtsfächern.

 

In der Qualifikationsphase (Klasse 12 und 13) wird die Fächer-/Kursbelegung aus dem 2. Halbjahr der Einführungsphase grundsätzlich fortgeführt. An die Stelle des Intensivierungskurses tritt der Seminarkurs, der der fachlichen, fachübergreifenden oder fächerverbindenden Vertiefung in einem oder mehreren Unterrichtsfächern, dem verstärkten Aufbau wissenschaftspropädeutischer Kompetenz oder der Berufs- und Studienorientierung dient.

 

Die Abiturprüfung umfasst drei schriftliche Prüfungen und eine mündliche Prüfung. Dabei ist aus jedem der drei Aufgabenfelder mindestens ein Fach zu wählen. Die schriftlichen Prüfungsfächer sind aus den Fächern auf erhöhtem Anforderungsniveau auszuwählen wobei sich dachrunter zwei der Fächer Deutsch, Mathematik oder die fortgeführte Fremdsprache befinden müssen.